PLAY OUT LOUD! MIT THE GEORGE ZUM HAMBURGER KULTURSOMMER

Corona kann uns mal! Wir holen nach, was bisher so sehr gefehlt hat: Open Air-Theater, Kunst und Konzerte

Am Ende ihrer Show senkt sich die Bühne, plötzlich bewegen sich Publikum und Künstlerin auf einer Ebene. Und die Gäste des Sommerfestivals auf Kampnagel applaudieren, sichtlich berührt. Die Kanadierin Leslie Feist begeistert mit ihrer Show „Multitudes“ – die am Ende Bühne und Parkett verschmelzen lässt. Und damit darauf verweist, dass man endlich nachholen kann, was so lange gefehlt hat: Vorstellungen, Konzerte, Festivals. Feists Auftritt in Hamburg gehört zum Rahmenprogramm der diesjährigen Buchmesse Frankfurt. Kanada ist Gastland und hat Leslie Feist nach Hamburg geschickt, ein Topact im Hamburger Kultursommer.

Von Mitte Juli bis Mitte August (mit einzelnen Terminen im September) ist Hamburg im Kulturrausch. Für den Hamburger Kultursommer sind fast 800 Veranstaltungen geplant – in allen Stadtteilen. Theater für Kinder und Zirkus, Kunstschauen in Galerien und Urban Art Installationen, Poetry Slams und klassisches Sprechtheater, Lesungen und Open Air Kino, Workshops und DJ-Sets, Happenings und Konzerte. Dabei lohnt es sich, das stellenweise vielleicht etwas unübersichtliche, vor allem aber pralle Programm durchzuforsten. Zur Herausforderung kann auch die Anreise werden, denn Dezentralität ist das Prinzip des Hamburger Kultursommers. Überraschende Spielorte, verteilt über die ganze Stadt, die Gelegenheit, Bezirke kennen zu lernen, die sonst nicht im Fokus stehen.

 

 

Urban Art Installation. Dem Kuratoren-Team der Sparte Urban Art bei STAMP ist es gelungen, bekannte Künstler zu gewinnen, die einige ihrer Arbeiten im gläsernen Container vor dem Bahnhof Altona zeigen werden.

Hippocampus. Nach dem Denkzentrum im Gehirn ist dieses Interdisziplinäre Kunstfestival benannt, das auf dem Gelände der Rudervereinigung Bille in Rothenburgsort stattfindet. Täglich wechselndes Programm.

Draussen im Grünen heißt eine Veranstaltungsreihe im schönen Hamburger Park Planten un Blomen. Die meisten Konzerte finden statt auf der Freilichtbühne im Musikpavillon. Es treten auf: Aylin, Scotch & Water, Grammophon Jazzband.

Meetfrieda Art Gallery. An mehreren Standorten – unter anderem auf dem zum Dockville gehörenden Festival MS Artville – präsentiert die Galerie die Werke von insgesamt 30 Hamburger Künstler*innen.

Sommernachtskino. Stummfilmnächte im Museum für Hamburgische Geschichte. Kinderkino, Schanzenkino – es gibt diverse Open Air-Kinos im Hamburger Kultursommer (trotz des Wetters!). Die Stummfilmnächte sind besonders.

Platz der Deutschen Einheit. Pop, Jazz, Klassik – der Platz vor der Elbphilharmonie dient als Bühne für eine ganze Reihe außergewöhnlicher Veranstaltungen. 

Trees. Im im Garten des Künstler*innenhauses Vorwerk-Stift werden großformatige Bilder von Bäumen aus aller Welt gezeigt. Die Stadt wird so zu einem internationalen Botanischen Garten.

Altonaer Rathaus. Ursprünglich war dies der Standort des Altonaer Bahnhofs, inzwischen dient es einem Teil der Stadtverwaltung. Im Hamburger Kultursommer wird zu Lesungen in den schönen Innenhof eingeladen – zum Beispiel mit Isabel Bogdan.

Kraftwerk Bille. Eines dieser typischen Hamburger Backsteingebäude, groß, grob, rot. Längst dient es nicht mehr als Kraftwerk, sondern als Veranstaltungsort oder Location. Im Hamburger Kultursommer für Performances und Konzerte. Und hier kann es auch mal laut werden.

 

Bar DaCaio. Nach so viel Kultur, freut man sich darauf, den Tag mit einem Drink in unserer Bar DaCaio ausklingen zu lassen. Oder auf unserer Dachterrasse, der Campari Lounge. Kein Ort bietet einen schöneren Blick auf die Stadt.  

Hamburger Kultursommer

https://www.hamburg.de/kultursommer/

 

Fotos: Andreas Hornoff,- Jérome Gerull,-Mediaserver Hamburg

Impressum »
About us »
The George Hotel Website »

Onlinebuchung Bestpreisgarantie

X